Bring me back
Blog

Der Hype von CLUBHOUSE – Registrierung nur durch Einladung?

Seit Anfang dieses Jahres gibt es eine neue App, welche gleich durch die Decke ging. Diese App heißt Clubhouse.

Was ist Clubhouse und wie funktioniert die App?

Diese zwei Fragen habe ich mir auch zuerst gestellt, als ich von der App gehört habe und jeder auf allen Sozialen Plattformen davon berichtet hat.

Clubhouse ist eine Audio-Only-App, die es derzeit nur Apple Usern ermöglicht, sich die App herunterzuladen.

Aber selbst dann kann man noch nicht aktiv an den Geschehnissen der App teilnehmen. Man braucht eine Einladung, genauer gesagt einen Einladungslink, um die App nutzen zu können.


Ein Konzept, dass man so vorher noch nicht gekannt hat, da man sich normalerweise einfach eine App herunterlädt und sich registrieren kann.

Aufgrund dessen wollen sich viele Leute einfach unbedingt dort registrieren oder einladen lassen, weil sie Angst haben etwas zu verpassen. Stichwort: FOMO.

Man möchte sich auch mit im Geschehen befinden, mitreden können und den Hype austesten.

Allerdings gibt es da ein kleines Problem!

Jeder registrierte Nutzer besitzt nur drei Einladungen, die er frei vergeben kann.

Nachdem diese drei Einladungen benutzt wurden bekommt man keine neuen Einladungslinks zur Verfügung gestellt.

(Außer du bist ein besonders aktiver Nutzer, denn dann kann es passieren, dass du weitere Einladungen zu Verfügung bestellt bekommst)

Es könnte trotzdem eine ganze Weile dauern, bis man der App endlich beitreten kann.




Welche Funktionen gibt es und was kann man nach der Registrierung machen?

Nachdem man sich registriert hat, kann man sich sein Profil ganz normal erstellen.

Da Clubhouse eine Audio-Only-App ist, hat man die Funktion, Gespräche wie bei einem Live-Podcast anzuhören.

Jeder Nutzer kann öffentlichen Räumen beitreten der seine eigenen eröffnen.

Und wenn man möchte kann man diese privat stellen, um ausgewählten Leuten zu ermöglichen an der Unterhaltung teilzunehmen.


Innerhalb dieser Räume gibt es verschiedene Rollen, die man einnimmt.


  • Moderator: Sie leiten die Diskussionen, indem sie Nutzer, die sich melden, drannehmen und sie zu Sprechern machen. Umgekehrt können sie diese wieder von der Sprecherrolle entfernen.


  • Sprecher: In öffentlichen Räumen hat man die Möglichkeit sich aktiv an dem Gespräch oder der Diskussion zu beteiligen.


  • Zuhörer: Sie hören einfach nur zu, was die anderen zu sagen haben ohne ihr Mikrofon anhaben zu müssen.


Insgesamt können es immer nur 5 Hosts sein, die ihre Mikrofone an haben können.

Es können also nie mehr als 5 Leute gleichzeitig reden.

Außerdem gibt es immer eine Begrenzung von 5.000 Teilnehmern im „Clubhouse Room“.

Nachdem die Diskussion oder das Gespräch vorbei ist hat man nicht die Möglichkeit sich das Gespräch später nochmal anhören zu können, da es nicht gespeichert wird.

Zudem gibt es auch keine Kommentare, keine Likes oder keine eingeschalteten Kameras. Alles läuft über das Mikrofon ab, mit dem man seine Kritik oder sein Feedback teilen kann.



fAzIt

Keine Kommentare, keine Likes und keine eingeschaltete Kamera.

Alles was man für Clubhouse benötigt sind also ein Mikrofon und der Spaß am Reden oder Zuhören!



Obwohl es momentan nur Apple Usern ermöglicht wird sich die App herunterzuladen ist die Anzahl der App Nutzer stark gestiegen.

Also scheint es nicht so unmöglich zu sein einen Einladungslink der App „Clubhouse“ zu bekommen.

Man weiß nicht, wie lange sich die Android Nutzer gedulden müssen, bis sie auch an dem großen Hype teilnehmen dürfen oder ob sie wohl nie mit auf den Zug aufspringen dürfen.

Nichtsdestotrotz ist Clubhouse definitiv eine interessante App mit einem noch interessanteren Konzept dahinter. Das steht fest!


Du bist neugierig geworden und willst dich auch unbedingt auf der App registrieren lassen? Dann frag in deinem Freundeskreis rum, ob jemand noch eine Einladung für dich übrig hat!


Wir haben eine Einladung übrig
Wir freuen uns
auf deine Anfrage
Danke für dein Interesse!
Wir melden uns zeitnah bei Dir.
Oops! Etwas ist schief gelaufen.
Max Frings
February 3, 2021
Geschäftsführer
VE Virtual Entity GmbH

Faire Preise

Starte mit dem besten
Projekt der Welt. Deinem!

Starte dein Projekt
DurchStarten

Die Köpfe
hinter Virtual Entity

Vordenkende Strategen, Gründer von
2 Tech Start-Ups, Webdesign Rockstars.

Erfahre mehr über uns >

Max

we lOvE webDesign

Design, User-Experience
und Psychologie

Erfahre mehr über Max >

“Max sprudelt vor Ideen und hat diese sehr zum Vorteil für uns eingesetzt!”

Quartierwerk, Volker Müller

“Perfekt abgeliefert und faire Preise. Wir sind freuen uns auf die nächsten Projekte.”

Axxess Solutions, Nadja Tschöp
we lOvE webDesign

Starkes Webdesign zum fairen Preis

Erfahre mehr über Chris >

“Das Team von VE leistet hervorragende Arbeit! Gerne wieder!”

Atlantic Online, Alex Kopetschny

“Das Webdesign Projekt mit Chris war ein voller Erfolg - ein absoluter Experte!”

Social Media Freelancer, Sarah Grande

Chris